Titelbild Highlights des Winter '22 Release

Sechs Highlights aus dem Salesforce Winter ’22 Release

Woran wir merken, dass der Herbst da ist und kühle Temperaturen anbrechen? Der Salesforce Winter ’22 Release ist da und bringt einige tolle Neuheiten! Freigeschaltet wurden die neuen Funktionen zwischen dem 10. September 2021 und dem 8. Oktober 2021, je nachdem, wann das Update für Ihre Salesforce-Instanz bereitgestellt wurde. Unsere Salesforce Consultants sowie unser COO Oliver Böckmann haben sich die aktuellen Release Notes einmal näher angeschaut und die spannendsten Features evaluiert. Hier stellen wir Ihnen unsere 6 Highlights des Salesforce Winter ’22 Release vor. Ist auch Ihr Favorit dabei? Ausführliche Informationen zum aktuellen Release finden Sie zudem hier.

 

#1 All about Flow – Der Flow Builder und Dashboard Upgrade

Die Art und Weise, wie Trigger im Flow Builder eingerichtet und konfiguriert werden, wurde von Salesforce neu gestaltet. Das Tool dafür ist nun einfacher aufgebaut und Trigger, die vorher fast immer APEX und damit Entwickler-Ressourcen benötigten, können schneller fast vollständig über Flows verwaltet werden. Dadurch sinkt der Implementierungs- und Administrationsaufwand erheblich. Zunächst wählen Sie das auslösende Objekt aus und konfigurieren den Auslöser, damit die Eingabebedingungen festgelegt werden können. Anschließend muss selektiert werden, wie der Flow am besten optimiert werden kann. Um genauer zu erfahren, wie Sie die neue Funktion verwenden können, klicken Sie hier.

Gauge-Charts auf dem Dashboard sind eine große Hilfe, um Leistungen und Unternehmensziele zu verfolgen und auch diese haben im Winter Release ein Update bekommen. Früher konnte man bei der Gauge-Komponente nur eine feste Skala einstellen, zukünftig geht dies in der neuen Beta-Version auch dynamisch (siehe Abbildung 1). Anstatt statische Werte und Leistungsniveaus zu verwenden und zu visualisieren, ist es jetzt möglich ein Gauge-Chart mit Berichtsmetriken und Feldwerten zu erstellen, die dynamisch auf Veränderungen der Werte im Unternehmen reagieren.

 

f1bfe8936270bef731ee1b0baac5715c.png

Abbildung 1: Dynamic Gauge Chart

 

#2 Der neue Pardot Landing Page Builder in Lightning

Nun kommen wir zu einem großen Highlight, auf das viele bereits lange gewartet haben. Mit dem neuen Release wandert eine neue Funktion von Pardot in die Lightning-Umgebung der Salesforce Sales Cloud: Die Erstellung und Veröffentlichung von Landing Pages. Mit dem Drag-and-Drop Landing Page Editor, können Benutzer:innen zukünftig Landing Pages mit wenigen Klicks erstellen (siehe Abbildung 2). Bleiben Sie außerdem Ihrer Corporate Identity treu, indem Sie von gespeicherten Vorlagen ausgehen und Grafiken direkt aus Ihrem Salesforce CMS auswählen.

Wenn Sie E-Mails mit dem Drag-and-Drop-Editor in Lightning Experience erstellen, können Sie diese jetzt zur Verwendung im Engagement Studio speichern und aktivieren.


Abbildung 2: Landing Page Builder

 

Zusätzlich zu dem Update im Landing Page Builder gibt es neue Features im E-Mail Template Builder. Es war bereits möglich in Salesforce Lightning E-Mail Templates zu erstellen, allerdings konnte man bisher keine Layouts als Grundlage nutzen. Das wird nun möglich sein, wodurch E-Mail Templates leichter und besser angepasst werden können und versendete E-Mails somit ein verbessertes Layout haben. Nach dem Release können im Builder Zeilen und Spalten zu den Templates hinzugefügt werden – mit Innenabständen zwischen diesen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit längere Betreffzeilen zu erstellen und Rich-Text-Komponenten vielfältiger miteinzubeziehen. Die Funktionen werden also deutlich erweitert und bieten E-Mail Marketern zukünftig noch flexiblere Möglichkeiten zur Erstellung und Gestaltung aussagekräftiger E-Mails.

 

#3 Rundum Service mit neuem Incident Management & Workforce Engagement

Eine wichtige Neuheit in der Service Cloud hält das Winter ’22 Release im Bereich Incident Management für Sie bereit. Serviceunterbrechungen sind ab sofort einfacher zu bewältigen, da sie nun verfolgt und diagnostiziert werden. Das Change Management wurde integriert, um sinnvolle Änderungen zu implementieren, damit weitere Serviceunterbrechungen vermieden werden können.

Das Incident Management hilft dabei, Störungen größeren Ausmaßes zu verfolgen und Aufgaben an die richtigen Mitarbeiter:innen zu delegieren. Außerdem wird das Problem protokolliert, um die Ursache für eine Serviceunterbrechung oder ein anderes Produktivitätshindernis zu finden. Die Funktionen des Change Managements geben den Eskalationsspezialist:innen die Möglichkeit, die notwendigen Schritte einzuleiten, um sicherzustellen, dass das Problem zukünftig vermieden werden kann. Wie Sie das Incident Management für bestehende Organisationen aktivieren, finden Sie hier.

Darüber hinaus wird ein neues Workforce Engagement eingeführt, das die Customer Service Prozesse innerhalb der Service Cloud weiter verbessert. Unter anderem können datengesteuerte Planungs- und Personalentscheidungen in einem Omni-Warteschlangen-basierten Workflow getroffen werden. Dieser Workflow hilft außerdem dabei die Auslastungshistorie, intelligente Prognosen, Omni-Channel-Planung und Planungsregeln auf einen Blick zu sehen. So kann beispielsweise die Zuordnung von Jobprofilen optimiert und der Prozess beschleunigt werden. Die wichtigsten Neuheiten können Sie hier im Detail nachlesen:

 

#4 Erfolgreiche Kundenbeziehungen mit dem Loyalty Management

Wenn Sie mit Ihren Kund:innen in direkten Kontakt treten wollen und so deren Erfahrungen mit dem Unternehmen aufzuwerten möchten, dann ist das Loyalty Management genau das Richtige! Zum Beispiel mit der Einrichtung von B2B und B2C Loyalty Programmen werden Kund:innen analysiert und eine Personalisierung in großem Umfang ermöglicht, um die Kundenbindung zu stärken. Die Kund:innen, die Teil des Loyalty Programmes sind werden dort als Mitglieder registriert. Hier gibt es einige neue Features, wie zum Beispiel Mitgliederpunkte in Gruppen zusammenlegen und eine sofortige Aktualisierung des Punktestandes eines Mitglieds nach der Gutschrift der Punkte. Zusätzlich können personalisierte Werbeaktionen und E-Mails versendet werden.

Um die neuen Funktionen einzurichten und zu verwenden gibt es einen neuen Action Type Value innerhalb des Loyalty Managements. Mit dem neuen Wert können Punkte von einem Einzelmitglied oder einem Firmenmitglied auf die zugehörige Gruppe des Mitglieds übertragen, Promotions abgerufen und Punktesalden automatisch aktualisiert werden. Für diese unterschiedlichen Funktionalitäten gibt es einen zugehörigen Wert, der im Loyalty Management eingegeben werden muss, um die neuen Features zu nutzen. Hier sehen Sie welcher Wert für die jeweiligen Funktionen verwendet wird.

Zudem gibt es nun zusätzliche Flexibilität mit den Gutscheinen im Voucher Management, denn ein Mitglied kann sich dafür entscheiden, einen Gutschein in mehreren Transaktionen einzulösen und zusätzlich kann der Wert eines Gutscheins individuell bestimmt werden, während der Gutschein ausgestellt wird (siehe Abbildung 3). Um mehr über die Verbesserungen im Voucher Management zu erfahren, klicken Sie hier.

 

f3d14978789fbb0da35728521fe32472.png
Abbildung 3: Voucher Definition

 

#5 Stärkung der Community mit neuen Features in der Experience Cloud

Für die Experience Cloud gibt es nach dem Winter Release ’22 ebenfalls einige spannende Neuheiten. Ein neues Feature wird sein, mehrere Community Sites in Salesforce zu archivieren, wenn sie für Ihre geschäftlichen Anforderungen nicht mehr von Nutzen sind. So müssen diese Seiten nicht gelöscht werden und nur der Zugriff wird durch das Archivieren eingeschränkt. Bis zu 100 Seiten können archiviert werden und der Benutzer:in sieht unter der URL eine Seite mit dem Titel “under maintenance”.

Außerdem wird es jetzt möglich sein die Marketing Cloud Komponenten innerhalb der Community zu verwenden und direkt zu verbinden. Mit Marketing Cloud Formularen können beispielsweise Microsites genutzt werden, um Besucherinformationen zu erfassen und direkt an die Marketing Cloud zu übertragen – ganz ohne zusätzliche Schnittstellenprogrammierung.

Daneben gibt es ein neues Setting, um persönliche Informationen in den Benutzerdatensätzen für externe Benutzer:innen, z. B. Portal- oder Partnerbenutzer:innen als “nicht sichtbar” zu markieren. Um diese Einstellung zu implementieren, fügen Sie in den Benutzerverwaltungseinstellungen die Compliance-Kategorie “Personal Info” für ein beliebiges Feld hinzu oder entfernen sie. Zusätzlich wird das Guest User Profile noch einmal differenzierter, denn nur noch authentifizierte Benutzer:innen können Salesforce Badges sehen.

 

#6 Umfassendere Erkenntnisse gewinnen mit Tableau CRM

Auch in Tableau CRM gibt es mit dem Winter ’22 Release zusätzliche Features. Jetzt ist es beispielsweise möglich, die Nutzung der automatisch installierten Tableau CRM-App auf einer neu gestalteten Setup-Seite zu verfolgen und in der neue Customer Insights-App mit vereinheitlichten Vertriebs- und Servicedaten zu testen.

Die neue Customer Insights-App vereint die Analysen von Vertrieb und Service in einer einheitlichen, leicht anpassbaren App. Sie können nicht nur von einer Plattform aus auf Ihre Vertriebs- und Servicedaten zugreifen, sondern auch die Interaktionen zwischen den beiden Bereichen besser verstehen. Außerdem bietet die Customer Insights-App ein neues Tool, das die verschiedenen Komponenten als Bausteine verwendet und somit die Anpassung von Dashboards deutlich vereinfacht.

Des Weiteren haben die Remote Konnektoren, die zur Synchronisierung von Daten mit Tableau CRM verwendet werden, neue Versionen. Kund:innen, die nach dem 01. August 2021 neu in Tableau CRM einsteigen, verwenden nur die neuen Konnektor-Versionen, während Kund:innen vor dem 1. August wählen können, wann sie ein Upgrade durchführen möchten. An der Verbesserung von der Konnektoren wird ständig gearbeitet, und diese neuen Versionen bieten den Rahmen, um Änderungen einfacher vorzunehmen (siehe Abbildung 4). Viele der neuen Konnektor Versionen sind bereits schneller oder bieten mehr Optionen. Die automatische Umstellung seitens Salesforce ist für Frühjahr 2022 geplant. Hier finden Sie eine Übersicht der entsprechenden Konnektoren mit zusätzlichen Informationen.

 

ac08fba7485435888dd4854b4e24ba76.png

Abbildung 4: Edit Connector

 

Fazit

Wir finden: Der Blick in die Release Notes hat sich besonders gelohnt! Einer unserer Geschäftsführer, Oliver Böckmann, hat sich den Release noch einmal genauer angeschaut und seine Einschätzung mit uns geteilt:

 

“Es sind viele wichtige Erweiterungen und wertvolle Neuerungen im Release. Meine zwei Highlights sind dieses Mal zum einen der Landing Page Builder, mit dem Sales und Marketing eigenständige digitale Kampagnen und Prozesse mit Kund:innen durchführen können. Und zum Anderen die Möglichkeit mehr Marketing Komponenten in der Experience Cloud einzubinden. Beide Neuerungen verschmelzen Anwendungsbereiche für agilere digitale Kundeninteraktion – getrennte Bereiche die vorher durch Systemgrenzen diktiert wurden.” – Oliver Böckmann, COO

 

Sie benötigen Hilfe bei der Implementierung neuer Features oder wissen nicht genau, was sich hinter einigen Highlights verbirgt? Kontaktieren Sie uns und wir unterstützen Sie gerne, um gemeinsam das Beste aus Ihrer Salesforce-Instanz und dem neuen Release herauszuholen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und den Austausch mit Ihnen unter anfrage@eigenherd.com oder +49 40 369 495 32.