Leaders for Climate Action 2021

Time for Climate Action 2021: Eigenherd ist dabei

Zum Earth Day: über 200 führende digitale Tech Unternehmen wollen insgesamt 50 Millionen Menschen erreichen und zum Klimaschutz animieren!

Zum diesjährigen Earth Day haben mehr als 200 Tech Unternehmen eine gemeinsame Kampagne ins Leben gerufen: Time for Climate Action. Und das mit hochgesteckten Zielen: insgesamt sollen mehr als 50 Millionen Menschen erreicht und so gemeinsam über 1 Millionen konkrete Klimaschutzmaßnahmen umgesetzt werden.

Initiiert und organisiert ist die zu Ehren des Earth Days vom 19.-25. April stattfindende Kampagne von der gemeinnützigen Organisation Leaders for Climate Action. Zu den Unterstützern der Initiative zählen unter anderem die führenden Tech Unternehmen Spotify, Ecosia, BlaBlaCar, Flixbus, Home24, flaschenpost, eBay Kleinanzeigen, Cabify, Universal Music, Delivery Hero, Marley Spoon, TIER, Doctolib, Personio und viele Weitere.

Das Ziel ist es, die Wichtigkeit der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen zu fordern und klar zu stellen, dass Digital Unternehmen einen wesentlichen Teil zur Bekämpfung der Klimakrise beitragen müssen.

Für viele Unternehmen in unserem Netzwerk reicht die alleinige Reduzierung ihrer Emissionen nicht aus. Um einen wirklich großen Unterschied zu bewirken, müssen wir uns alle fragen, was wir darüber hinaus alles tun können. Unsere Kunden und Partner mit ins Boot zu holen ist ein guter Weg dafür.“ – Timo Müller, Co-Founder LFCA.

Mit der globalen Reichweite aller teilnehmenden Unternehmen sollen insgesamt mehr als 50 Millionen Menschen erreicht und 1 Million wirkungsvolle – und schnell realisierbare -Maßnahmen für den Klimaschutz umgesetzt werden. Um diese Ziele zu erreichen, haben es sich die teilnehmenden Tech Unternehmen zur gemeinsamen Aufgabe gemacht, Klimaschutzmaßnahmen für Einzelpersonen leicht zugänglich zu machen, dabei ihren eigenen CO2-Fußabdruck offen zu legen und CO2 Reduktionsmaßnahmen zu implementieren.

 

Es wird konkret. Heute.

Die Kampagne betont welch großen Unterschied einfache, konkrete Maßnahmen – wie die Reduzierung des persönlichen CO2-Fußabdrucks – für den Klimaschutz machen können und bestärkt gleichzeitig die Rolle, die Einzelpersonen dabei spielen. Der Impact der Kampagne kommt im Wesentlichen über zwei Kanäle:

1. Erstens über die Kampagnenseite selbst, auf der Besucher in unter 10 Minuten einfache konkrete Maßnahmen für den Klimaschutz umsetzen können. Dazu zählen unter anderem: Stromanbieterwechsel zu grüner Energie; Kontoeröffnung bei einer grünen Bank; Umsetzung von Klimaschutz am Arbeitsplatz; Bäume pflanzen bei Online-Suchanfragen; Fordern eines Kurswechsels der Politik; Messung und Reduzierung des persönlichen Fußabdrucks; und Viele mehr. Alle Maßnahmen sind in einem informativen und leicht teilbaren Format aufbereitet – wie beispielsweise dieses Video.

2. Zweitens über die von den Unternehmen angebotenen Produkte und Services. Viele Unterstützer der Kampagne stellen spezielle, klimafreundliche Angebote auf ihrer eigenen Plattform zur Verfügung und machen dadurch Klimaschutz so einfach wie noch nie. Sie informieren Kunden über nachhaltige Lösungen in ihrer Branche; Bewerben nachhaltigere Produktalternativen; Pflanzen Bäume für jede Transaktion während der Dauer der Kampagne; und Vieles mehr. Jedes teilnehmende Unternehmen nutzt hierfür seine eigenen Ressourcen und Fähigkeiten bestmöglich aus.

 

Es geht um konkrete Maßnahmen und Transparenz.

Unser Motto ist Aktion, nicht Perfektion. Die meisten der teilnehmenden Unternehmen sind (noch) nicht zu 100% nachhaltig, haben aber alle schon damit begonnen, ihren CO2-Fußabdruck zu minimieren und die Erreichung nachhaltiger Ziele weit oben auf ihre Agenda gesetzt. Sie sind entweder bereits klimaneutral oder planen, es bis zum Jahresende zu sein (zumindest auf operativer Ebene). Darüber hinaus haben sie bis heute bereits verschiedene Reduktionsmaßnahmen implementiert und eine klare Klimaschutzstrategie für den Rest des Jahres 2021.

Auch wir bei Eigenherd leisten einen Beitrag zu einer klimaneutralen Digitalindustrie. Wir haben erkannt, dass wir als Unternehmen aktiv dazu beitragen können, den Klimawandel zu stoppen und für eine nachhaltige Zukunft einzustehen. Deswegen engagieren wir uns seit 2020 als Mitglied der Leaders for Climate Action. Bereits seit 2019 beraten wir Kund:innen auf der Sustainability Cloud von Salesforce zur Erfassung Ihres CO2 Fußabdruckes. Und nutzen diese selbst bei Eigenherd zur Messung unseres Fußabdrucks, legen unsere jährlichen Reduktionsziele fest und kompensieren unsere anfallenden Emissionen.

Mit unserer Teilnahme an der diesjährigen Aktionswoche Time for Climate Action, kommunizieren wir transparent und öffentlich, mit welchen weiteren konkreten Maßnahmen wir für mehr Klimaschutz eintreten und möchten so Mitarbeiter:innen, Partner:innen, Kund:innen und unser gesamtes Netzwerk motivieren, es uns gleich zu tun. Zu unserer Kampagnenseite geht es hier:

Eigenherd für Time for Climate Action 2021

 

 

Über Leaders for Climate Action:
LFCA ist eine globale Community von über 1200 digitalen Gründern, die vor allem eines vereint: Der gemeinsame Wunsch, der Klimakrise mit konkreten Maßnahmen entgegenzutreten und eine effektivere Gesetzgebung von der Politik zu fordern. Ihre Vision ist eine weltweit klimaneutrale Digitalindustrie – die als Vorbild für weitere Branchen dienen soll.

Pressekontakt:
Philippe Singer
Telefon: +49 176 83116578
Email: philippe@lfca.earth
Links zur Kampagne: Website, Instagram, Facebook, Twitter, Linkedin

EIGENHERD GMBH
Hamburg | Berlin | Düsseldorf | München
+49 (0) 40 369 495 32 ANFRAGE@EIGENHERD.COM